Sandsteinsanierung im Saarland und Lothringen

Sandsteinsanierung im Saarland und Lothringen

Vorkommen

Im Saarland und angrenzendem Lothringen wurde Buntsandstein vor allem zum Hausbau, zum Brückenbau sowie für Fassaden, Fenster- und Türgewände und zum Treppenbau eingesetzt. In vielen Dörfern und Städten prägt der Naturstein das traditionelle und zeitlose Erscheinungsbild.

Im Saarland findet man eher rötlichen Sandstein, wobei im nahen Lothringen eher hellgelb mit leichtem Braunanteil (Jaumont-Stein) zu finden ist.

Schloß Halberg wurde mit Jaumontstein aus Lothringen gebaut.

Warum Sanierung

Trotz hervorragender Verwitterungsbeständigkeit wird der Stein im Laufe der Jahre durch Wind und Regen und auch Tausalze mehr oder weniger stark beansprucht. Dadurch können Salzausblühungen und erste Löcher entstehen. Mit der Zeit wird dann der Stein porös.

Oft werden Sockelflächen nachträglich verputzt oder mit Fliesen verkleidet. Sandstein ist jedoch atmungsaktiv und sollte nicht von außen verschlossen werden. Dies wirkt sonst wie eine kapillare Brücke und transportiert Feuchtigkeit in die Innenwand, da sich die Feuchtigkeit im Mauerwerk sammelt und der Sandstein beginnt sich zu zersetzen. Dort führt es dann im schlimmsten Fall zu Schimmelbildung. An der Außenwand kann es verstärkt zu Abplatzungen von Fassadenanstrichen oder zum Ablösen des Fassadenputzes aufgrund des Feuchteaufstiegs kommen.

Alte Fassadenfarbe löst sich durch Feuchtigkeit im Sandstein

Die einzelnen Schritte

Wird rechtzeitig mit der Sanierung begonnen, kann der Sandstein in vielen Fällen erhalten bleiben. Hier ist jedoch zu bedenken, dass je größer die Schäden umso aufwendiger die Sanierung ist. Schlimmstenfalls müssen die beschädigten Steine ausgetauscht werden.

Folgende Punkte sind bei der Sanierung des Sandsteines zu beachten:

  • Sorgfältiges Vorbereiten der schadhaften Stellen.
  • Bei hinausragendem Sandstein ist evtl. eine Armierung notwendig.
  • Anschließende Grundierung.
  • Einarbeitung des speziellen Restauriermörtels je nach Größe der Schadstelle in mehreren Arbeitsschritten.
  • Rekonstruktion von Struktur und Form mit mineralischem Feinmörtel.
  • Beschichten mit spezieller Silikatfarbe in gewünschtem Farbton.
  • Evtl. Auftragen einer Sandsteinimitation.

Sandsteinsanierung und Sandsteinimitation am Beispiel einer Haustürumrandung

Mit uns als qualifizierten Meisterbetrieb aus dem Saarland wird die Sandsteinsanierung optisch und funktional ein voller Erfolg.